Nachhaltiger Alltag

Sonntag, 13 August 2017 16:42

Unser ökologischer Fußabdruck

Die Basis unserer Existenz sind natürliche Ressourcen. Diese Ressourcen wie Wasser, Böden und Rohstoffe werden für jedes zu produzierende Produkt benötigt. Jedoch sind manche dieser Ressourcen wie z.B. Erdöl oder Metalle nicht erneuerbar und dadurch begrenzt. Sie sind längst über Jahrzehnte hinweg übernutzt. Um wirklich etwas an der dramatischen Situation und damit der Ausbeutung der Erde zu verändern, muss jeder einzelne von uns sein bisheriges Verhalten optimieren.

Donnerstag, 10 August 2017 11:04

Reisen mit gutem Gefühl

Emissionen freiwillig kompensieren und Klimaschutzprojekte weltweit unterstützen

Reisen, fremde Sprachen hören, exotische Gerichte kosten, neue Länder und Kulturen kennenlernen: Das bedeutet für viele ein Stück Lebensqualität, auf das sie nicht verzichten möchten. Aus gutem Grund gilt der Urlaub als die schönste Zeit des Jahres. Klar dürfte heutzutage aber jedem sein, dass Reisen auch eine Umweltbelastung darstellt - vor allem bei Fernflügen entstehen schnell Kohlendioxid-Emissionen in beträchtlicher Höhe. Die gemeinnützige Organisation myclimate hat deshalb errechnet, wie weit eine vierköpfige Familie aus Frankfurt mit einer virtuellen Emission von einer Tonne CO2 käme.

Für das Jahr 2015 wurde in der Europäischen Union im Vergleich zu den vergangenen Jahren ein Anstieg an Siedlungsabfällen verzeichnet. Demnach beläuft sich das kommunale Abfallaufkommen auf 242,7 Millionen Tonnen. Eine einzige Person aus den 28 EU-Mitgliedstaaten verursacht somit durchschnittlich 477 Kilogramm Müll. Im Jahr 2014 lag dieser Wert noch bei 474 Kilogramm pro Einwohner. Die zahlen sollten eine Warnung für uns alle sein, denn: Der Verbraucher kann viel tun in Sachen Abfallvermeidung. Das fängt schon beim Einkaufen an. Auch mit Themen wie Recycling und Upcycling kann sich jeder einzelne beschäftigen und seinen Teil zum Umweltschutz beitragen.

Das sind die TOP 3 der ökologischsten Autos Nachdem in letzter Zeit zahlreiche Abgasskandale die deutsche Automobilwirtschaft erschüttert haben und einige Städte darüber nachdenken Dieselfahrzeuge von ihren Straßen zu verbannen, ist es jetzt mehr denn je Zeit darüber nachzudenken, ein möglichst ökologisches Fahrzeug zu erwerben. Viele Jahre lang galten die Anschaffung eines eigenen PKWs und ein umweltfreundlicher Lebensstil als Widerspruch. Ein möglichst geringer ökologischer Fußabdruck schien nur durch die Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel möglich, doch die Entwicklung und der Aufstieg der E-Mobilität in den vergangenen Jahren zeigt, dass auch ein eigenes Fahrzeug zum grünen Lifestyle dazugehören kann. Mittlerweile hat sich eine riesige Branche um die E-Mobilität etabliert, sodass Kunden häufig von der Auswahl überfordert sind. Frei nach dem Motto: Wer die Wahl hat, hat die Qual. Um Ihnen einen Überblick über die Crème de la Crème der Elektrofahrzeuge zu verschaffen und die Kaufentscheidung zu erleichtern, stellen wir in diesem Artikel die TOP 3 der ökologischsten Autos vor.

Montag, 27 Februar 2017 20:32

Das gesunde Büro

Immer mehr Menschen machen sich Gedanken darüber, wie sie gesünder leben können. Nie war gesunde Ernährung so populär wie heute, nie interessierten sich so viele Menschen für Superfood, Yoga und Strategien zur Entschleunigung des Lebens. Wer heute ein Haus baut, setzt immer häufiger auf ökologische Baustoffe, die nicht nur umweltfreundlicher, sondern vor allem auch gesünder als konventionelle Materialien sind. Und auch bei der Inneneinrichtung geht der Trend ganz klar in Richtung Natürlichkeit. Möbel aus Massivholz sind wieder angesagt und sorgen mit ihrer wunderschönen Optik für eine angenehme Atmosphäre im Raum. Dass natürliche Materialien nachweislich auch das Klima im Raum verbessern und deshalb für einen besseren Schlaf und mehr Gesundheit sorgen können, kann hier nachgelesen werden.

Ökologischer Urlaub kann immer noch ein Problem sein. Die meisten Hotelanlagen sind mit ihren klimatisierten, schlecht isolierten Räumen, beheizten Pools und ausgedehnten Wellnesslandschaften alles andere als energieeffizient. Auch werden in aller Regel große Mengen an Lebensmitteln weggeworfen, die zumeist ohnehin nicht aus ökologischem Anbau kommen. Doch es geht auch anders. Dieses bioklimatische Dorf auf Teneriffa bezieht seinen gesamten Energiebedarf zum Beispiel aus erneuerbaren Energien und ist damit energieneutral - die 25 freistehenden Häuser haben keinerlei Ausstoß von CO2.

Seite 1 von 10