teaser
Montag, 31 Juli 2017 13:51

Der Markt für vegetarische Lebensmittel verändert sich rasant

Artikel bewerten
(0 Stimmen)

Laut einer Studie der GfK reduzieren mehr als ein Drittel der deutschen Haushalte ganz bewusst ihren Fleischverzehr. Der Vegetarierbund Deutschland (VEBU) geht aktuell von 8 Millionen Vegetariern und 1,3 Millionen Veganern hierzulande aus. Vor allem unter den jüngeren Verbrauchern steigt der GfK zufolge der Anteil derer, die den Fleischkonsum aus ethisch-moralischen Gründen ablehnen. Die Meinungsforscher erwarten deshalb, dass der Anteil der Vegetarier in den kommenden Jahren weiter zunehmen wird, denn die jungen Leute würden ihre Überzeugungen nicht einfach über Bord werfen, wenn sie älter werden. 


Vorliebe für vegetarische Produkte - aber wenig Zeit 

Die großen Lebensmittelhersteller haben sich diesem anhaltenden Trend, der auch den Convenience-Bereich erfasst hat, längst gestellt. So findet man etwa im gesamten Sortiment der Marke Erasco viele vegetarische und vegane Produkte - von Suppen und Eintöpfen bis hin zu gekühlten Produkten. "Das Potenzial an Vegetariern und Veganern ist riesig, wie die aktuellen Zahlen beweisen", meint Jeannine Frenzel, Quality Manager bei Continental Foods Lübeck. Dazu kämen die Flexitarier, bei denen nur zu einigen wenigen Mahlzeiten in der Woche Fleisch auf den Tisch kommt. 

Längst kaufen nicht mehr nur Menschen mit hohem Einkommen vegetarische Lebensmittel, die Konsumenten bilden einen Querschnitt der Gesellschaft. Inzwischen werden auch solche Menschen im Supermarkt fündig, die sich fleischfrei und gesundheitsbewusst ernähren wollen, aber wenig Zeit für die Zubereitung vegetarischer Gerichte haben. "Vegetarische Fertiggerichte fand man früher vorwiegend im Bioladen, heute stehen sie gleichberechtigt neben konventionellen Produkten im Supermarktregal", so Frenzel.

Verbraucher sollten auf V-Label achten

Auch der VEBU hebt die Rolle der Anbieter fleischfreier Produkte hervor: Die Hersteller würden dafür sorgen, dass viele unterschiedliche Produkte leicht verfügbar seien. "Alle unsere vegetarischen Produkte sind mit dem V-Label des VEBU gekennzeichnet", so Frenzel. Das Label garantiert, dass die Produkte komplett vegetarisch sind und ermöglicht die sichere und bequeme Auswahl der für die vegetarische Ernährung geeigneten Eintöpfe und Suppen. Dazu zählt etwa der vegetarische Erbsen-Eintopf, er wird aus aromatischen Erbsen, vielen Möhren- und Kartoffelstückchen schonend und ohne Fleisch zubereitet. Auch der der aus Kindheitstagen bekannte Linsen-Eintopf ist nun in der vegetarischen Variante erhältlich. Hülsenfrüchte wie Erbsen und Linsen sind reich an Proteinen - solche Nahrungsmittel sind derzeit stark gefragt. Unter www.erasco.de erfährt man mehr zum vegetarischen Sortiment.

Foto: djd/www.erasco.de/jackfrog - stock.adobe.com

Gelesen 69 mal Letzte Änderung am Montag, 31 Juli 2017 13:53
Mehr in dieser Kategorie: « Blaubeeren aus dem eigenen Garten