Schnupfen und Co. natürlich vorbeugen

2017-08-16 14:27:00

Die besten Tipps zur Abwehrstärkung und Schleimhautpflege

Wenn rundherum alles niest und schnieft, ist es wichtig, sich selbst zu schützen, um die Erkältungssaison möglichst ohne schwere Infekte zu überstehen. Viele einfache und natürliche Methoden sind dabei oft sehr effektiv.

Abhärten: Wechselduschen, Saunagänge und abwechselnde Fußbäder regen die Durchblutung an und stärken die Abwehrkräfte. Auch wer täglich - bei Wind und Wetter - eine Runde an die frische Luft geht, wappnet sich wirkungsvoll gegen den Ansturm der Erkältungsviren.
Wärme tanken: Heißes Wasser mit einer ausgepressten Zitrone, eine frisch gekochte Hühnersuppe, Tee aus Holunderblüten, Ingwer oder Lindenblüten sowie Grüntee liefern Vitamine, Antioxidantien und entzündungshemmende Inhaltsstoffe, die die Immunpower ankurbeln. Außerdem wärmen sie wunderbar durch, bringen die Nase zum Laufen und fördern somit den Abtransport von Krankheitserregern.
Schleimhäute feuchthalten: Trockene Heizungsluft und Kälte trocknen die Nasen- und Rachenschleimhäute aus. Dann können sie ihre Reinigungs-und Schutzfunktion nicht mehr richtig erfüllen und Krankheitserreger haben ein leichtes Spiel. Um die Schleimhäute feucht zu halten, kann ein natürliches Nasenspray wie Otosan Nasenspray hilfreich sein. Die mit Pflanzenextrakten und ätherischen Ölen bereicherte hypertonische Lösung von Meereswasser aus der Bretagne pflegt nicht nur die Schleimhäute, sondern hygienisiert die Nasenhöhlen und kann Schwellungen, Entzündungen und die Häufigkeit von Infektionen reduzieren. Unter www.otosan.de gibt es weitere Informationen.
Abstand halten: Wer sich nicht anstecken will, sollte die Viren fernhalten. Das bedeutet, bei Erkältungswellen größere Menschenansammlungen zu meiden, in Bus, Bahn und Büro möglichst wenig zu berühren und nicht mit den Händen ins Gesicht zu fassen. Empfohlen wird zudem, nicht in die Hand sondern in die Ellenbeuge zu niesen oder zu husten und die Hände mehrmals täglich 30 Sekunden mit Seife zu waschen.
Ausreichend schlafen: Während der Mensch schlummert, finden im Körper wichtige Regenerationsprozesse statt - unter anderem wird das Immunsystem gestärkt und immer wieder neu instand gesetzt. Mindestens sieben bis acht Stunden Schlaf pro Nacht bei einer Raumtemperatur von 17 - 19 Grad sind optimal.
Eine verstopfte Nase ist eines der lästigsten Erkältungssymptome. Nasensprays mit gefäßverengenden Inhaltsstoffen sollen aber nur kurzfristig angewendet werden, da sie einen starken Gewöhnungseffekt haben und quasi süchtig machen können. Doch es gibt noch andere Möglichkeiten, um die Nase wieder freizubekommen. So unterstützt Inhalieren mit Zusätzen wie Kamille, Minze oder Eukalyptus die Schleimlösung und verbessert oft die Nasenatmung. Auch Nasenduschen mit Kochsalzlösung haben sich bewährt. Eine sanfte, aber effektive Lösung bietet zudem ein natürliches Nasenspray mit Pflanzenextrakten wie etwa Otosan, das gezielt zum Einsatz gegen verstopfte Nasen konzipiert wurde. Es kann befreiend und abschwellend wirken und hat keinen Gewöhnungseffekt.

Foto: djd/Functional Cosmetics Company AG/Panthermedia